Breckenridge

Breckenridge ist das bei Europäern beliebteste Skigebiet in Colorados Summit County. Die Mischung aus echter Americana-Atmosphäre, Wildwest und Goldgräberstädtchen, lebhaftem Nightlife, einem riesigen Skigebiet mit Pulverschnee der Sorte Extra-Dry und - für die Vail Resorts - günstigen Unterkünften übt hierbei einen besonderen Reiz aus. Breckenridges Boom begann Mitte des 19. Jahrhunderts, als eine Gruppe von Bergleuten hier das erste Gold Colorados fand. 1887 fand man dann Tom's Baby, das mit fast sieben Kilogramm schwerste Nugget der Welt. Der damalige Goldrush prägt bis heute das Ortsbild, seien es verwitterte Bergarbeiter-Unterkünfte oder die Mainstreet mit ihren renovierten Saloons und Häusern aus der Gründerzeit. Breckenridge besteht aus fünf nebeneinander aufgereihten Gipfeln: Peak 6, 7, 8, 9 und 10. Dank des Peak-8-Super-Connect-Vierersessels fällt die Verbindung leicht. Das Gebiet kann aufgrund seiner Höhenlage meist schon Anfang November öffnen und die Saison dauert bis Ende April oder Anfang Mai. Das Terrain ist sehr abwechslungsreich und bietet in niederen Lagen vor allem Familien und Anfängern/Fortgeschrittenen die geeigneten Pisten. Unterhalb von Peak 7 und 8 haben die Freerider ihr Revier, ca. 10 Bowls warten nur darauf entdeckt zu werden. Stumböck-Tipp: günstig wohnen in Breckenridge, Skifahren in allen Gebieten der Vail Resorts. Mit dem Epic-Pass ist das möglich. Wir empfehlen die Skireise dann mit Mietwagen, um alle Skigebiete flexibel erreichen zu können.

Entfernung zum Ort

Ski-In/Ski-Out Resort

Höhe des Skigebiets

2.469 - 3.488 m

Längste Abfahrtsstrecke

4,4 km

Abfahrten

150 + 2 Bowls, davon 19 % Anfänger, 42 % Mittel, 12 % Fortgeschritten, 5 % Experte

Bedeutende Abfahrten

Golden Eagle

Lifte

24

Durchschnittlicher Schneefall/Jahr

7,9 m

Könner

Genuss

Entfernung zum Ort

Ski-In/Ski-Out (Beaver Run), wenige Minuten mit dem Ski-Shuttle

Höhe des Skigebiets

2.926 - 3.962 m

Längste Abfahrtsstrecke

5,6 km (Four O´Clock)

Abfahrten

187 + Bowls, davon 11 % Anfänger, 31 % Mittel, 24 % Fortgeschritten, 34 % Experte

Bedeutende Abfahrten

Wanderlust

Lifte

34

Durchschnittlicher Schneefall/Jahr

9 m

Könner

Genuss

Entfernung zum Ort

Unterkünfte in kurzer Entfernung zum Lift

Höhe des Skigebiets

2.829 - 3.782 m

Längste Abfahrtsstrecke

5,6 km (Schoolmarm)

Abfahrten

131 + 5 Bowls, davon 14 % Anfänger, 29 % Fortgeschritten, 57 % Experte

Bedeutende Abfahrten

Endless Winter

Lifte

20

Durchschnittlicher Schneefall/Jahr

6 m

Könner

Genuss

Entfernung zum Ort

Gondel im Ort

Höhe des Skigebiets

2.450 - 3.527 m

Längste Abfahrtsstrecke

6,4 km

Abfahrten

193, 18 % Anfänger, 29 % Fortgeschritten, 53 % Experten

Bedeutende Abfahrten

Northstar

Lifte

31

Durchschnittlicher Schneefall/Jahr

9,3 m

Könner

Genuss

 

Wissenswertes über Breckenridge:

  • Breckenridge liegt auf 2.926 Metern Meereshöhe (Zugspitzniveau!), der höchste Punkt des Skigebiets geht auf knapp 4.000 Meter hoch. Bitte informieren Sie sich im Vorfeld bei Ihrem Arzt über Möglichkeiten, eventuell auftretender Höhenkrankheit entgegenzuwirken.
  • über 100 verschiedene Restaurants aller Kategorien
  • mehrere Supermärkte
  • das, für amerikanische Verhältnisse, lebhafteste Angebot an Abendbeschäftigung: Breckenridge verfügt über eine Vielzahl an Bars, Pubs und Clubs, oftmals mit Livemusik
  • Fast wöchentlich finden hier Events statt, z.B. das Ullr Fest, ein Karneval zu Ehren des Schneegotts.
  • nur ca. 1 Stunde von Denver entfernt
  • Sonnencreme, Sonnencreme, Sonnencreme! Am besten LSF 30. „Breckenfridge“, wie der Ort aufgrund seiner kalten Bergwinde oft genannt wird, ist der Sonne näher als die meisten Skigebiete, es ist daher dringend ratsam einem Sonnenbrand vorzubeugen.
  • über 250 Shops: zahlreiche Sportgeschäfte, Galerien, Modeboutiquen, Souvenirläden
  • Breckenridge bietet mehr Ski-In/Ski-Out-Unterkünfte als jedes andere Skigebiet in Colorado
  • Für alle Gäste, die mit dem Mietwagen anreisen: Keystone ist nur 25 km entfernt, Vail 60 km und Denver etwa 120 km.

 

Stumböck-Tipps:

  • Trinken Sie ausreichend Wasser und das den ganzen Tag über! Oftmals merkt man einsetzende Dehydrierung nicht sofort, die Folgen dafür umso mehr.
  • Schauen Sie Ihrem Skipartner ins Gesicht. Sind irgendwo weiße Stellen zu sehen, suchen Sie schleunigst eines der vielen Mountain Restaurants oder Warming Huts auf und wärmen Sie sich auf.
  • Breckenridge ist im Vergleich zu den anderen Resorts der Vail-Gruppe das "lässigste". Das Motto lautet laid-back, High-heels und Krawatte sind absolut kein Muss.
  • Downstairs at Eric's: Eine Institution in Breckenridge. Das macht das Pub zum einen etwas touristisch, andererseits bleibt es die beste Adresse für gutes Essen, lockere Atmosphäre, sehr gute Pizzen und Burger und das alles zu einem tollen Preis-Leistungs-Verhältnis.
  • Eine tolle Adresse für Après-Ski ist das Mi Casa: Günstige Specials, sowohl für Getränke als auch für Essen während der Happy Hour. In Erinnerung bleibt auch die Diablo Sauce.
  • Für Freestyler ist das Angebot ebenfalls gewaltig: vier Terrain-Parks und vier Halfpipes. Der mehrfach preisgekrönte Freeway Super Park am Peak 8 ist Austragungsort zahlreicher Events, Drehort und Vorbild für Computerspiele. Auch wenn man sich selbst nicht über die furchteinflößenden Schanzen wagt: Zuschauen lohnt sich!

Freizeitangebot:

Breckenridge bietet, wie alle Vail Resorts, eine Vielzahl an schönen Nebenbeschäftigungen, die Ihren Skiurlaub in den USA erst so richtig "rund" machen:

  • drei Eisbahnen laden zum Schlittschuhlaufen oder Hockeyspielen ein
  • Tennishalle
  • vier Museen und mehrere Galerien im Art District
  • Minentouren inklusive Goldwaschen
  • zwei Nordic Center: Gold Run Nordic Center und Breckenridge Nordic Center (zusammen ca. 50 km Loipen)
  • Snowmobiling
  • Hundeschlittentouren
  • Pferdeschlittenfahrten
  • Heißluftballonfahrten
  • Breckenridge Recreation Center: Fitness, Basketball, Sauna, Kletterwände und Spaßbad
  • nur 16 km in die Designer-Outlets nach Dillon
  • Ski with a Forest Ranger: ca. einstündige Touren durch das Gebiet, bei welchen Sie die Natur in dieser alpinen Region noch besser kennenlernen können

 

Skireisen USA

Im Folgenden werden wir Ihnen einige Fakten, Informationen und Hinweise und hoffentlich genug Motivationschübe geben, damit auch Sie von einem Skiurlaub in den USA überzeugt werden.

Im Flugzeug hat man die vollmundigen, romantisch verklärenden Bezeichnungen „champagne powder" oder „cold smoke" noch belächelt und betrachtet auch jetzt, vor der ersten Abfahrt, die weiße Pracht erstmal misstrauisch. Sieht ja auch nicht anders aus als daheim. Man fährt los und setzt gewohnt viel Kraft in den ersten Schwung. In der nächsten Sekunde passiert ziemlich viel:
a) Sie wundern sich zuerst über den fehlenden Widerstand,
b) folgern dann gekonnt, dass die vergleichsweise beachtliche Höhenlage + große Entfernung zum nächsten Ozean + geringe Luftfeuchtigkeit + Kälte nichts anderes bedeuten kann als 95% Luftanteil in einem Kubikmeter Schnee und
c) Ihnen entfährt der erste Glücksschrei. Oder im Fall oberbayerischer Herkunft ein kurzes „Gar ned moi so schlecht...".

Sitzt man im Sessellift und gibt sich als Europäer zu erkennen, entsteht in 99% der Fälle sofort ein Gespräch über den Schnee hier und den Schnee bei uns und meistens stehen die Chancen nicht schlecht, dass man auf einen Geheimtipp eingeladen wird (in erster Linie natürlich aus purer Nettigkeit, ein klein bisschen aber auch um zu checken, ob die Alpenskifahrer wirklich solche Profis sind).

Dieser grandiose Pulver wird ständig von der Ski Patrol überwacht, im Notfall gesprengt und dann freigegeben. Das hat den Vorteil, dass überall, wo kein Seil davorhängt, gefahren werden kann und dieser Bereich dann auch als sicher anzusehen ist. Das gilt auch für die Waldabfahrten, das legendäre Tree-Skiing. Gilt diese Variante in den Alpen aufgrund der vielen Tannenwälder als Tabu, punkten die USA hier eindeutig mit geräumigen Birkenwäldern in welchen Grenzen nur vom eigenen Können gesetzt werden. Apropos Ski Patrol: sehen Sie ein Schild wie "Langsam Fahren!", stehen die Chancen gut, dass die Patrol ums Eck steht und zu schnellen Fahrern eine Geldstrafe verpasst.

Wenn man den einen Unterschied zwischen Skifahren in den Alpen und Skifahren in den USA erklären möchte, lassen Sie mich aus eigener Erfahrung sprechen: Ich habe selbst längere Zeit in Beaver Creek gearbeitet, unter anderem auch als Skilehrer. Und ich war vollkommen baff, als mir klar wurde, dass es hier nicht um Technik, Skiabstand, Körperhaltung und Erfüllungsdruck geht, sondern um Spaß. Während man in den Alpen hauptsächlich nach Präzision und Perfektion strebt, geht es den Eltern in Amerika am Ende des Tages nicht darum, ob ihr Kind einwandfreie Parallelschwünge hinbekommt sondern darum, dass es lacht. Das Tempo wird vom Schüler vorgegeben und nicht vom Lehrer. Genauso ist es mit dem Skifahren in den USA allgemein: Der Spaß steht im Vordergrund, es herrscht ein freundliches Miteinander und wenn man im Tiefschnee zwischen den Bäumen doch mal jemand anderem begegnet grüßt man kurz und fährt weiter.

Stumboeck Club
Club Reisen Stumböck GmbH & Co. KG
Rosenheimer Str. 108
83064 Raubling
Tel.: 0049 [0]8035 96 60 - 0
E-Mail: information@stumboeck.com