LAST FRONTIER HELISKIING

Los ging es eigentlich an einer Tankstelle mitten in der Wildnis, hoch im Norden Kanadas. „Bell 2 Lodge“.

Von hier wurde vor 20 Jahren eines der weltweit größten Heliski-Gebiete erkundet und mit „Last Frontier Heliskiing“ der Grundstein gesetzt.

Was als Tankstelle begonnen hat, ist mittlerweile ein rustikal romantisches, sowie komfortables Hüttendorf, von wo aus direkt in das riesige Heliski-Gebiet geflogen wird.

Für noch sportlichere Ansprüche hat Last Frontier sein zweites Revier im Köcher: „Ripley Creek“. Rustikaler Charme, der an die Goldgräberzeit erinnert, einzigartige Atmosphäre im historischen Hotel. Wer anspruchsvolles Terrain und sensationelles Tree-Skiing sucht, ist hier genau richtig.

Sie können sich nicht entscheiden? Auf der „Lodge to Lodge-Safari” lernen Sie gleich beide Gebiete kennen.

STUMBÖCK MEHRWERT
Ihr Vorteil für eine sorgenfreie Urlausplanung

Kostenlose Stornierung möglich bis 30.09.2020

Image

Last Frontier Heliskiing

Bell 2 Lodge

Last Frontier Heliskiing

Ripley Creek Inn

Unterkunft

Bell 2 Lodge

Gebiet

Skeena Mountains

Abfahrten

Gelände

ca. 10.000 km²

Schneefall/Jahr

Fluggerät

A-Star Eurocopter

Anreise

Flug nach Smithers (via Vancouver). Von Smithers ca. 4 Std. Transferfahrt nacht Ripley Creek.

  • Weltgrößtes, zusammenhängendes Heliskigebiet
  • 2 Stationen/Regionen mit unterschiedlichem Anspruch und Komfort
  • A-Star-Helikopter (3 Gruppen a 4 Gäste)
  • Höhenmeter-Garantie

BELL 2 LODGE

36 Gäste, Kanadische Blockhaus Chalets

Speziell für Heliskiing gebautes Ferien/Chalet-Dorf. Einsam, tief im Skeena-Gebirge gelegen, spürt man hier die Wildnis, ohne auf Komfort verzichten zu müssen.
Sie wohnen in gemütlichen Blockhäusern, mit Specksteinöfen beheizt und bequemen Betten ausgestattet.
Im Haupthaus finden Sie Speisesaal, Bar, Souvenirshop und der Rezeption. Ebenso finden Sie dort Trockenraum für Ihre Ausrüstung, Werkstatt, Skiraum. Und jede Menge Geselligkeit.

Entspannung und Wellness: die Sauna und der Whirlpool befinden sich im Zentrum des Hüttendorfes.

Hubschrauberlandeplatz: liegt direkt vor der Haustür und wird zu Fuß erreicht.

RIPLEY CREEK

24 Gäste, Skurriles Hotel in Stewart, An der Grenze zu Alaska

In der Bergbaustadt Stewart spüren Sie noch einen Teil vom Goldrausch. Entlang der Hauptstraße findet man eine Reihe skurriler und historischer Gebäude, besser bekannt als Ripley Creek Inn.

Stewart liegt in beeindruckender Landschaft: Gletscher, schneebedeckte und zerklüftete Gipfel. Das Ganze an der Spitze eines Salzwasserfjords.

Kein Zimmer gleicht hier dem anderen. Es kann sein, dass Sie in einem Haus der Goldgräber, einem alten Bekleidungsgeschäft oder einem ehemaligen Bordell übernachten.
Bei Ripley Creek dreht sich alles um „back to the basics“, Hot-Tub und Sauna für die Muskeln und liebevoll zubereitetes Essen, im Bitter Creek Café (auf der gegenüberliegenden Straße des Hotels). Das Café wird in den Abendstunden zur Bar.

Hubschrauberlandeplatz: wenige Minuten vom Ortsrand gelegen (Van-Fahrt)

Die Heli Company
Last Frontier gibt es seit 1996. Die drei Gründer waren auf der Suche nach einem Gebiet, das alle Facetten des Heliskiing abdeckt und noch mehr. Mit den beiden Standorten Ripley Creek und Bell 2 wurde ein Gebiet erschlossen, das sich ohne Zweifel als größtes zusammenhängendes Heliskiing weltweit bezeichnen darf.

Das Fluggerät
Last Frontier fliegt mit A-Star B2/B3 Helikoptern. 3 Gruppen von je 4 Gästen pro Helikopter.

Heli-Guides & Sicherheit
Sie werden bei Last Frontier von einem Team erfahrener Heliski-Guides betreut, die teilweise schon seit Jahrzehnten im Heliski-Business aktiv sind. Protokolle und Systeme wurden im Laufe der Jahre verfeinert, um das Risiko in den Bergen und in der Luft so gering wie möglich zu halten.
Regelmäßige Schulungen, sowie interner und externer Datenaustausch halten die Unternehmen auf Trab. Sicherheit wird bei Last Frontier als eine Art Mannschaftssport, auf olympischem Niveau, betrachtet.

Anreise:
Im Norden von BC dreht sich alles um gewaltige Berge und große Schneemassen. Manchmal kommt man sich vor, als wäre man an den Rand der Erde gereist - aber ist nicht genau das der Sinn der Sache?

Erster Stopp: Vancouver, von hier aus geht ein ca. 1.5-stündiger Flug nach Smithers oder Terrace. Anschlieβend bringt Sie ein 4-stündiger Bustransfer tief in die Coast und Skeena Berge – die Heimat von Last Frontier’s Bell 2 Lodge und Ripley Creek.

Stumboeck Club
Club Reisen Stumböck GmbH & Co. KG
Rosenheimer Str. 108
83064 Raubling
+49 (0)8035 96 60 – 0
information@stumboeck.com